Software I Use (14) – WinSCP

WinSCP - LogoWird mal wieder Zeit sich hier auch dem “Thema” des Blogs zu widmen. Kommen wir also zu den Dingen die die Welt bewegen: Computerprogramme.

Wenn man dabei ist einen neuen Rechner aufzusetzen fallen einem naheliegenderweise gleich dutzende Programme ein, welche auch noch einen Platz im Blog verdient hätten. Aber den Anfang mache ich jetzt mal mit WinSCP.

Wer sich irgendwie mit eigenen Internetseiten beschäftigt muss sich auch irgendwie Gedanken machen auf welchem Weg er die Daten von sich auf dem ihm zugeteilten Server bekommt. Die Möglichkeiten sind dafür mittlerweile immens, aber FTP ist irgendwie unkaputtbar.

Obwohl der Name anderes vermuten lässt, unterstützt WinSCP neben SCP auch SFTP und FTP. Eine Linux Version gibt es meines wissens allerdings nicht, da gibt es dann aber auch genügend Alternativen, die sich oft sogar direkt in den jeweiligen Dateimanager integrieren. Und um das erwähnt zu haben: FTP kann Windows zumindestens seit XP (vielleicht auch schon früher) in beide Richtungen. Wer also nur mal kurz Dateien hoch- oder runterladen möchte, braucht garkeinen “eigenen” FTP Client.

Aber zurück zu WinSCP. Ich nutze es weil:

  • Sich die Ansicht zwischen dem “einfenstrigen” Windows Explorer und dem “zweifenstrigen” Norton Commander Stil umschalten lässt. Ich brauch je nach Bildschirmgröße und Anwendungsfall mal mehr ein oder zwei Dateibäume und die Möglichkeit auszuwählen gefällt mir.
  • Für Norton Commander Ungeübte: Die Tastaturshortcuts passen sich im Explorer Stil dem Explorer an ;)
  • Ich brauche nicht nur FTP, sondern auch SFTP und in einigen Fällen SCP.
  • Es gibt eine lose PuTTY Integration, die es ermöglicht die aktuelle Sitzung in PuTTY zu öffnen. Sehr praktisch wenn man gerade Konfigurationsdateien auf einem Server bearbeitet (nein, ich mache das nicht mit vim, emacs oder sonstwas! Zumindestens nicht, wenn ich die Wahl habe).
  • Der integrierte Texteditor! Simpel, kann aber direkt mit dem Dokument auf dem Server arbeiten.
  • Zur Not lässt sich auch ohne PuTTY eine SSH Sitzung starten. Der integrierte Client ist zwar minimalistisch, aber er funktioniert.

Damit ist WinSCP mein Taschenmesser wenn es irgendwie um Linuxserver geht. Er lässt sich bei Bedarf auch ohne Installation starten, sehr praktisch wenn man gerade an einem fremden Rechner ist und einem jemand über die Schulter guckt das man “ja nichts kaputtmacht”. Mir sind schon mehrfach Leute vorgekommen die mir “verboten” haben mehr als nur ein Programm zu starten und um dann nicht endlos zu diskutieren ist WinSCP immer ganz praktisch.

Das Ganze schaut dann so aus:

Hmm, ich hätte vielleicht nicht gerade ein Mono Ordner auf dem Server zeigen sollen. Und irgendwie finde ich nicht raus wie ich Bilder aus dieser vorgefertigten WordPress Gallerie entfernen kann …

Aber damit ihr nicht wieder ganz nach oben scrollen müsst gibts auch hier nochmal den Link: http://winscp.net/

No comments yet.