Das Tor zur Hölle bleibt geöffnet

Hellgate: LondonIch kam ja schon länger nicht mehr so richtig zum Zocken, aber Hellgate: London war für mich durchaus ein lohnenswerter Stop. Nicht auf dem Niveau eines Diablo, aber auf jeden Fall ein spaßiges Monstergemetzel für zwischendurch.

Nun scheinen an Hellgate mehr Leute als vorgesehen rangegangen zu sein wie ich: installiert, gespielt, vergessen. Singleplayerspiel eben. Die Sache hat nur einen Haken: so richtig ist Hellgate garnicht als Singleplayerspiel ausgerichtet. Die Leute sollten doch eigentlich monatlich Abogebühren bezahlen?

Die Rechnung ging mal überhaupt nicht auf … Nachdem die Flagship Studios schon geschlossen haben schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Server es ihnen gleich tun. Und eigentlich sollten die Tore zu Hölle dann auch am Samstag (31.1.2009) geschlossen werden.

Hah, nichts da! Anscheinend will der koreanische Rechteinhaber Hanbitsoft das Spiel kostenlos weiterbetreiben. Das ist einerseits erfreulich, für die Spieler. Andererseits lässt es erahnen, wie wenig Geld da für die Rechte geflossen sein muss. Ich meine, da wird ein ehemaliger AAA Titel mal eben so für lau angeboten, die Server weiterfinanziert … In Korea ist zwar einiges anders, aber SO ausgeprägt ist die “pay for content” Sparte dann nun auch wieder nicht.

Was mich dann aber (bisher) doch eher amüsiert sind die Ankündigungen von Hanbitsoft, wie es mit dem Spiel denn nun weitergehen soll: Balance verbessern, Spielmodi verknüpfen, Story nachbessern … Klingt nach “alles wird gut” und das hab ich doch irgendwie schon mal gehört.

Und achja, auch um Mythos (offizielle Seite ist leider down) will man sich bei Hanbit weiter bemühen. Ich hoffe ja, dass sich da tatsächlich was tut, aber so richtig dran glauben mag ich noch nicht.

No comments yet.