Brettspiele – Auf der Suche

Januar 19th, 2009 | Kategorien: Spiele | Tags: , , ,

Hero QuestIch bin auf der Suche nach einem guten Brettspiel. Dabei rede ich aber weder von “normalen” Brettspielen a la “Das verrückte Labyrinth” oder “Monopoly” und auch nicht von Tabletop Spielen a la Warhammer. Ich rede von der kleinen Welt dazwischen.

Ich war vermutlich so um die 10 Jahre alt, als ich durch Hero Quest oberflächlich mit so etwas wie Rollenspielen in Verbindung kam. Die Faszination dafür hat mich gleich gepackt, wurde aber später eher in Richtung Pen & Paper Rollenspiele umgelenkt. Und bei denen bin ich dann auch lange Zeit hängengeblieben.

Nun ist bei Pen & Paper Spielen das größte Problem der vergleichsweise hohe Aufwand für einen gemütlichen Spieleabend. Zwar gehören die Vor- (okay, das trifft eher mich als Spielleiter) und Nachbereitungen (Stufenanstiege, “allgemeine Verwaltung” wie Planung des nächsten Treffens) fest mit dazu und machen in der Regel sogar Spaß. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel und hie und da möchte man dann doch eigentlich gerne mal einfach spielen.

Und genau deswegen habe ich mir jetzt vorgenommen, mir mal anzuschauen was mir der “Spiele-die-ähnlich-wie-Heroes-Quest-sind-Markt” (dafür muss es doch auch einen besseren Begriff geben?) so zu bieten hat. Ich verspreche mir davon so etwas wie eine “Rollenspiel light” Erfahrung, die mit den folgenden Problemen aufräumt, aber auch einiges beibehält:

  • Kein Bedarf nach einer festen Spielegruppe, aber die Möglichkeit dazu. Ich will sowohl mit gänzlich “unbelasteten” Leuten mal eine Partie, als auch mit guten Freunden eine längere (= mehr als einen Abend) Kampagne angehen können.
  • Das “Meister und Spieler” Prinzip. Es gibt einen Spielleiter, der in die Rolle der NPCs (oder besser Meisterfiguren) schlüpft und mehrere Spieler.
  • Rollenspielelemente. Das heisst nicht zwingend, dass es zwingend den gesamten Kanon aus Erfahrungspunkten, Gegenständen, 3 h Charaktererstellung, 1337 Talente und Eigenschaften etc. geben muss, aber jeder Spieler sollte schon “seine” Spielfigur haben und diese auch in einem gewissen Rahmen modifizieren können.
  • Ich habe keine Lust auf eine “feste” Welt. Daher hätte ich lieber Karten zum Dungeons zusammenlegen.
  • Es sollte die Möglichkeit geben, eine Art von Geschichte zu erleben. Damit meine ich keine epischen Storylines mit zig Verzweigungen, aber das Spielen soll halt kein Selbstzweck sein. Einfache Missionsziele a la “finde den Schatz von ABC um die Welt zu retten” oder “steigt in das Verlies um eure Schwester” zu retten sind doch schon in Ordnung. Optimalerweise würde es allerdings sowas wie grob aufeinander aufbauende Quests, mehrere “Boss” Monster oder ähnliches geben. Rollenspiel light halt ;)

Also habe ich gesucht, gefragt und nun anscheinend auch gefunden. Hängengeblieben bin ich bei diesen beiden Spielen:

  • Doom – Das Brettspiel
    Neben Heroes Quest habe ich damals auch irgendein SciFi Spiel dieser Art gespielt, soweit ich das rekonstruieren kann war es wohl Space Hulk. Was mir spontan sehr gut gefällt ist, dass es einen “Kampagnenmodus” gibt, in dem die Spieler sich in den Spielpausen mit Waffen etc. eindecken können. Rollenspielaspekt also abgehakt. Die Dungeons werden auch Stück für Stück zusammengelegt, der Spieler weiss also nicht was ihn erwartet, wieder sehr gut. Ausserdem kommt das Brettspiel wohl mit einigen vorgefertigten Kampagnen, die jeweils aus Serien von kleineren Aufgaben (finde den Wissenschaftler, zerstöre ABC) bestehen.Es scheint unter www.hds-fantasy.de mal so etwas wie einen Editor für Kampagnen gegeben zu haben, den finde ich aber irgendwie nicht. Anscheinend ist die Seite gerade im Umbau … Wenn es derartiges gäbe, wäre das natürlich ein Riesenpluspunkt!
  • Descent
    Hier habe ich anscheinend den mehr oder weniger direkten Nachfolger von Heroes Quest aufgetan. Auch hier scheint es als werden alle meine “Bedingungen” erfüllt, nur reden wir hier halt von Fantasy statt SciFi.
    Was mich allerdings auf der einen Seite abschreckt und auf der anderen Seite freut ist folgendes: Ich steige nicht so recht durch den Dschungel (so stellt sich mir das gerade dar) an Erweiterungen durch. “Reicht” denn das Basispiel für zünftige Rollenspielabende? Oder hab ich dann nur so etwas wie eine relativ beschnittene “Light” Version?

Wenn sich jemand finden sollte, der mit einem (oder sogar beiden?) Systemen Erfahrungen hat, wäre ich für Kommentare aller Art sehr dankbar. Ich will nur ungern > 40 € in den Schornstein pusten.

Oder hab ich gar irgendwas total wichtiges übersehen? Auch dann wäre ein Hinweis nett ;)

No comments yet.